Wochenthema
29.06.2016

Neue Tagesstrukturen im Halden

Gemeinsame Spielzeit, bevor die Schule am Nachmittag weitergeht: Die Tagesstrukturen überbrücken Randzeiten und zügeln jetzt vom Schulhaus Zentrum ins Halden.

Gemeinsame Spielzeit, bevor die Schule am Nachmittag weitergeht: Die Tagesstrukturen überbrücken Randzeiten und zügeln jetzt vom Schulhaus Zentrum ins Halden.

Am 11. Juli fangen die Ferien an und im Schulhaus Zentrum geht ein weiteres Kapitel zu Ende: Der ehemalige Hort, heute Tagesstrukturen genannt, zieht aus dem Zentrum aus und ins Halden ein.

Sabine Born (Text, Bild)

Vor vier Jahren hat der Kanton Solothurn die SEK-I-Reform eingeführt. Ein Ziel der Reform war die Zusammenlegung aller SEK-Klassen an einem Standort, eine Forderung die in Grenchen seit längerem umgesetzt wird. Ab dem neuen Schuljahr werden nun alle Schülerinnen und Schüler der SEK I in den Zentrumsschulhäusern unterrichtet.

Diese Umstrukturierung hatte zur Folge, dass Primarschulklassen, die bisher im Zentrum waren, in die umliegenden Schulhäuser Eichholz, Kastels und Halden ausgelagert wurden. Aus- und umziehen müssen auch die Tagesstrukturen, die bis jetzt im Schulhaus Zentrum im Untergeschoss grosszügige Räumlichkeiten mit einer schönen Aussenanlage für sich beansprucht haben.

Bereits im August 2015 haben die Tagesstrukturen im Eichholz eine neue ‹Basis› eröffnet und dort während des letzten Schuljahrs 32 Schülerinnen und Schüler der Unter- und Mittelstufe betreut. Ab August werden nun auch im Schulhaus Halden Tagesstrukturen mit 20 Plätzen eingerichtet und an allen fünf Wochentagen Morgen- und Mittagstisch sowie Nachmittagsbetreuung inklusive Hausaufgaben-Hilfe anbieten. «Anmeldungen nehmen wir laufend entgegen», sagt Susanne Schmid, Leiterin Tagesstrukturen. «Eine frühzeitige Anmeldung lohnt sich.»