Bettlach
09.08.2017

Laufen für ein besseres Leben

Der Bettlacher Bernhard Sprenger lief über 133 Kilometer für einen guten Zweck. zVg.)

Der Bettlacher Bernhard Sprenger lief über 133 Kilometer für einen guten Zweck. zVg.)

Der Bettlacher Bernhard Sprenger lief Ende Juli im Rahmen des Swissalpine Davos am Irontrail über 133 Kilometer für einen guten Zweck. Als Helvetas Charity Runner sammelte er Geld für sauberes Trinkwasser in Afrika.

Marina Häusermann (Text)

Bereits der Start am Freitagabend in St. Moritz sei etwas Besonderes gewesen,meint der 54-jährige Bernhard Sprenger. Schon bald musste die Stirnlampe eingeschaltet werden und unter einem klaren Sternenhimmel rannten die Läuferinnen und Läufer bergauf und bergab Richtung Davos. Vorbei an Bergseen und durch Blumenwiesen hindurch führte sie der Weg: 133 Kilometer und 7000 Höhenmeter. «In solchen Momenten liebe ich diesen Sport», sagt Sprenger, der schon seit über 40 J ahren Laufsport betreibt. «Läufer haben auch Zeit für die schönen Alpenblumen links und rechts vom Weg.»

Bernhard Sprenger hat nicht nur ein Auge für Alpenblumen, sondern auch eine ausgeprägte soziale Ader. Der engagierte Läufer verfolgte mit seinem Lauf nämlich ein weiteres Ziel: Dank ihm erhalten über 50 Kinder in Afrika Zugang zu sauberem Wasser, lebenslang. Sprenger nahm als Helvetas Charity Runner am Swissalpine teil und sammelte so Geld für Trinkwasserprojekte. Bereits zum dritten Mal kooperierte der Swissalpine Davos mit der Entwicklungsorganisation Helvetas als Charity-Partner. Auf der Plattform life-changer.ch konnten dabei Läufer und Läuferinnen ihre eigene Sammelaktion starten und Freunde, Freundinnen und Bekannte einladen, durch Spenden das Leben anderer Menschen zu verändern. So werden die gelaufenen Kilometer umgemünzt in Wasser für Kinder in Afrika.

Bernhard Sprenger ist als Sigrist der reformierten Kirchgemeinde Grenchen-Bettlach bereits im Alltag an Sammelaktionen für benachteiligte Menschen beteiligt. Diesmal jedoch geht sein Engagement über die Grenzen der Schweiz hinaus und soll auch Kindern auf dem afrikanischen Kontinent eine bessere Zukunft ermöglichen. «Mir ist einfach wichtig, etwas von unserem Wohlstand weiterzugeben», kommentiert Sprenger sein Engagement.

Trotz der guten Trainingsvorbereitungen zwang den 54-jährigen jedoch eine alte Abnützungsverletzung am Fussgelenk, seinen Lauf nach 67 Kilometern abzubrechen. In seiner langjährigen Läuferkarriere ist es erst das zweite Mal, dass er einen Lauf vorzeitig beenden muss. Diesmal sei es besondersbitter, so Sprenger, denn wie gern wäre er als Helvetas Charity Runner in Davos eingelaufen. Stolz kann er trotzdem sein: Sein Sammelziel von CHF 1’500 hat er bereits übertroffen.

Wer möchte, kann Bernhard Sprenger noch bis Ende August unterstützen – entweder über den Link https://life-changer.helvetas.ch/benz6370/sport oder via SMS mit Kennwort BENZA und Betrag (bis 99 Franken) an die Nummer 4747.